Gewerkschaften gegen BGE?!

27.12.2018

Der DGB-Vorsitzende Hoffmann äußert in einem heute veröffentlichten Zeit-Interview erneut seine Ablehnung gegen ein Bedingungsloses Grundeinkommen. Die von ihm und anderen Gegnern wiederholte Aussage, das Grundeinkommen wäre eine Stillhalteprämie für nicht mehr benötigte Arbeitnehmer der fortschreitenden Digitalisierung, ist falsch und unsozial. Der Aussage, dass Arbeit nicht nur Broterwerb sondern auch sinnstiftend sein kann, widersprechen wir nicht, aber:


1. Im Zuge der Globalisierung werden Arbeitsplätze wegfallen und neue entstehen. Wird dadurch der morgen nicht mehr gebrauchte 52jährige LKW-Fahrer zum nun benötigten IT-Programierer? Wir meinen, schon um soziale Härten abzufedern brauchen wir ein BGE und nicht erst dann, sondern jetzt!
2. Der gewerkschaftliche Traum der tatsächlich gleichberechtigten Mitbestimmung im Unternehmen hat bisher wenn überhaupt nur bedingt funktioniert. Auch der Mindestlohn wird zum Teil kreativ umgangen. Mit einem BGE kann der Arbeitnehmer einer sinnstiftenden Tätigkeit (z.B. seiner bisherigen Arbeit) nachgehen, nur aus einer viel besseren Verhandlungsposition heraus, denn der Druck durch Existenzangst infolge drohendem Arbeitsplatzverlust entfällt.

Grundeinkommen interaktiv bei arte & co.

20.11.2018

Geld verdienen ohne zu arbeiten: Die Idee klingt verrückt, aber sie wird mancherorts schon umgesetzt. Die Doku-Reihe zum Grundeinkommen gibt einen Überblick und möchte Sie dazu anregen, Ihr Verhältnis zu Arbeit und Geld zu hinterfragen und über ein neues Gesellschaftsmodell nachzudenken.

Hier geht es zum Beitrag

13.12.2018 I Buchvorstellung AFTER WORK und Podiumsdiskussion mit Tobi Rosswog

12.11.2018

Wo: Grüner Salon, Literaturhaus Halle im Kunstforum der Saalesparkasse, Bernburger Straße 8, 06108 Halle (Saale)
Wann: 13.12.2018, 19:00 Uhr 

Eine Welt ohne Lohnarbeit für viele nicht vorstellbar. Aber ist sie wirklich alternativlos? Der aus den Medien bekannte Geldfrei-Aktivist Tobi Rosswog sagt in seinem Buch »After Work« der Arbeit, wie wir sie heute als Lohnarbeit kennen, den Kampf an und wirbt für einen Paradigmenwechsel.
Denn auf Lohnarbeit zu verzichten heißt nicht, sich auf die faule Haut zu legen. Es bedeutet vielmehr, ein selbstbestimmtes Leben zu führen und Sinnvolles zu tun. Durch sein eigenes Leben und Tun in dieser Welt beweist der Autor tagtäglich: Die vorgegebenen Muster von ›Arbeit‹, ›Eigentum‹ und ›Geld- und Tauschlogik‹ können Schritt für Schritt durchbrochen werden. In seinem Buch zeigt er dazu zahlreiche Wege auf – man muss sie nur mutig beschreiten!
Tobi Rosswog ist als Aktivist, freier Dozent und Initiator seit mehr als zehn Jahren für die sozial-ökologische Transformation unterwegs. Unter anderem initiierte er die Bewegung living utopia, das BildungsKollektiv imago und das Kollektiv für gelebte Utopie.
Nach der Lesung wird der Autor mit dem Publikum und Vertreter*innen des Netzwerks Grundeinkommen Sachsen-Anhalt und der Piratenpartei diskutieren. Die Veranstaltung wird präsentiert vom alternativen Stadtmagazin „Hallesche Störung“.

29.11.2018 I Vortrag „Arbeit 4.0 und das bedingungslose Grundeinkommen“

12.11.2018

Vortrag „Arbeit 4.0 und das bedingungslose Grundeinkommen" von Mathias Schweitzer (Vorsitzender Verein Grundeinkommen Harz/Magdeburg e.V.)

Ort: EineWeltHaus, Schellingstraße 3 – 4 (Raum 01), Magdeburg

Zeit: 19:00 Uhr

 und nachfolgend der BGE Stammtisch (jeweils am letzten Donnerstag im Monat), wir wollen Euch  zu einem und hoffentlich vielen weiteren zwanglosen und lebendigen Stammtischabenden rund um das Bedingungslose Grundeinkommen einladen. Wir freuen uns über Euer Interesse und auf Euer Kommen.